Allgemeine Information zu unserem Therapieangebot:

Unser therapeutisches Angebot richtet sich an Erwachsene jeden Alters sowie Kinder- und Jugendliche (vgl. Menüpunkt Kinder & Jugendliche) und basiert auf der Kognitiven Verhaltenstherapie.

Die Kognitive Verhaltenstherapie zielt darauf ab, Lösungen für aktuelle Probleme zu entwickeln. Dabei sollen problematische Denkmuster und Verhaltensweisen identifiziert und hilfreiche Denkmuster und Verhaltensweisen entwickelt werden. Das verhaltenstherapeutische Vorgehen zeichnet sich durch eine hohe Transparenz, Selbstbestimmung und Hilfe zur Selbsthilfe aus. Sie stehen dabei aktiv im Zentrum der Behandlung. 

Die Wirksamkeit der Kognitiven Verhaltenstherapie konnte für unterschiedliche Störungsbilder bei verschiedenen Patientengruppen in zahlreichen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Dementsprechend handelt es sich um ein vom Psychotherapiebeirat wissenschaftlich anerkanntes Psychotherapieverfahren, das auch von den Krankenkassen akzeptiert wird.

 

Unser Behandlungsangebot umfasst unter anderem:

Depression und Burn Out
Angststörungen
Psychische Probleme in Zusammenhang mit Körperbeschwerden (z.B. Tinnitus, Diabetes, chronische Schmerzen, wechselnde, unklare Körperbeschwerden)
Krankheitsängste
Anpassungsstörungen (z.B. durch berufliche oder familiäre Belastungen)
Persönlichkeitsstörungen
Posttraumatische Belastungsstörung
Essstörungen
Zwangsstörungen
Schlafstörungen

 

Behandlungskosten:

Bei Vorliegen einer behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankung im Erwachsenenalter werden die Kosten für eine Verhaltenstherapie in der Regel von Ihrer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse übernommen.

Aufgrund unterschiedlicher Regelungen und Verträge der privaten Krankenkassen ist es dennoch sinnvoll, sich vor Therapiebeginn bei der Krankenkasse zu informieren, ob die Kosten übernommen werden. Das Honorar für Privatversicherte richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).

Es ist auch möglich, die Kosten einer Psychotherapie selbst zu übernehmen. In diesem Falle werden keine Daten an die Krankenkassen weitergegeben.